Es gibt schöne Neuigkeiten aus dem Walibi Holland

Es gibt schöne Neuigkeiten aus dem Walibi Holland

Der niederländische Freizeitpark Walibi Holland wird die Holzachterbahn Robin Hood im kommenden Winter komplett erneuern.

Der amerikanische Hersteller Rocky Mountain Construction wird die Holzachterbahn in eine Hybrid-Achterbahn mit Inversionen verwandeln.

Inzwischen wurde auch angekündigt, dass der Lifthill der Achterbahn höher sein wird, als er bis jetzt ist.

Robin Hood wird einen höheren Lifthill bekommen. Direktor Mascha Van Till kündigte dies in einem Interview mit BNR an. Wie viel Meter der Lifthill erhöht wird, steht noch nicht fest. Durch die Erhöhung des Lifthills wird auch die Achterbahn viel schneller als bisher fahren.

Es wird auch neue Züge geben und die Strecke wird um viele Elemente erweitertert. Die Innovationen rund um die Achterbahn müssen bis Juli 2019 abgeschlossen sein. Robin Hood wurde im Jahr 2000 vom niederländischen Hersteller Vekoma gebaut. Die Achterbahn ist 32 Meter hoch und erreicht eine Geschwindigkeit von 80 km/h.

Die Strecke ist 1035 Meter lang und eine Fahrt dauert ca. 2,25 Minuten. Die Umbauarbeiten beginnen im September, aber die Attraktion bleibt bis zum Ende der Saison zugänglich. Der neue Robin Hood wird das zwölfte Umbauprojekt von RMC sein.

Betrachtet man drei aktuelle Beispiele, bei denen der Lifthill während des Umbaus erhöht wurde, so stellt man fest, dass dies oft mit erheblichem Aufwand verbunden ist. Im Jahr 2016 wurden zum Beispiel die alten Twisted Twins in Kentucky Kingdom in den Storm Chaser umgewandelt. Der Lifthill wurde dann von 24,4 Meter auf 30,5 Meter erhöht, was einer Steigerung von 25% entspricht. Bei Hurler in Kings Dominion, das 2018 in Twisted Timbers umgewandelt wurde, sehen wir einen Anstieg von 25,3 Metern auf 33,8 Meter, was einer Steigerung von 33% entspricht. Mean Streak von Cedar Point wurde 2018 in Steel Vengeance umgewandelt. Der Lifthill war 49,1 Meter hoch, wurde aber auf 62,5 Meter erhöht, was einer Steigerung von 27% oder 13 Metern entspricht.

Namensänderung:

Ende letzten Jahres begann die Blooloop-Website ein Gespräch mit François Fassier, Leiter der Abteilung Freizeitdestinationen der Compagnie des Alpes, der Muttergesellschaft von Walibi Holland. Darin deutete Fassier an, dass es ihm nichts ausmachte, wenn Walibi Holland seinen Namen änderte. Mascha Van Till hat nun bekannt gegeben, dass sie lieber keinen Namenszusatz sehen möchte: “Das ist sensibel, man sollte sich nicht zu sehr ändern”, so Mascha Van Till.

Quelle: BNR, Mascha Van Till (Walibi Holland)

Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print
Posted on: 4. April 2018Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook
%d Bloggern gefällt das: