Kirmes

Geänderte Verkehrsführung zur 583. Cranger Kirmes Noch mehr Kirmesspaß mit Bus und Bahn

Der Veranstalter rät es dringend an, die Polizei appelliert: Besucher der Cranger Kirmes sollten nach Möglichkeit den Pkw in der Garage lassen und mit Bus und Bahn oder dem Fahrrad zum Rummelplatz am Rhein-Herne-Kanal fahren. Das aktualisierte und weiter verbesserte Sicherheitskonzept erfordert allerdings eine leicht geänderte Verkehrsführung, sodass die Busse des ÖPNV nicht mehr direkt bis an den Kirmesplatz fahren können. „Unsere Besucher, die den ÖPNV nutzen, müssen sich auf etwas längere Fußwege als in den vergangenen Jahren einstellen“, so Kirmesdezernent Johannes Chudziak.

Dies betrifft die Busse der Straßenbahn Herne – Castrop-Rauxel GmbH (HCR), der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA) und der Vestischen Straßenbahnen GmbH. Die HCR-Busse halten auf der Heerstraße kurz vor der Tankstelle, die Bogestra-Linien auf der Rathausstraße (zwischen Cranger Heide und Franzstraße), und die Fahrgäste der „Vestischen“ steigen an der Recklinghauser Straße aus. Vom Hbf Wanne-Eickel oder vom Bf Herne fahren zahlreiche Buslinien den Rummelplatz an. Zum Beispiel die „Kirmeslinie 322“, die das Volksfest direkt mit dem Herner Bahnhof verbindet. Aus- und Zustiege sind auf der Heerstraße möglich, die Busse nutzen für die Rückfahrt das außerhalb der Kirmestage gesperrte „U“: an der Tankstelle vorbei, dann parallel zum Kanal und bei „Müntefering-Gockeln“ wieder zurück auf die Heerstraße.

P&R-Parkplatz ganz nah an A42-Auf-und Abfahrt

Wer nicht auf seinen Pkw verzichten möchte, kann die über 20 gebührenpflichtigen Parkplätze rund um das elf Hektar große Kirmesgelände anfahren – oder den P&R-Parkplatz an der Forellstraße/Westring in Herne-Baukau, direkt an der A42-Anschlussstelle, nutzen. Die Parkgebühr wurde dort von sieben auf sechs Euro reduziert, das Ticket dient gleichzeitig als Fahrkarte für bis zu fünf Personen nach Crange und wieder zurück. Der P&R-Parkplatz an der A42-Abfahrt Gelsenkirchen-Schalke wird in dieser Kirmessaison nicht angefahren. Apropos Parkplätze: Die Parkmöglichkeiten bei „Schwing“ können auch weiterhin angefahren werden, die Zu- und Abfahrt ist nur noch über die Heerstraße möglich. Einen Parkplatz musste die Stadt Herne kurz vor Beginn der Kirmes aus ihrem Angebot nehmen, da der Schulhof der Laurentius-Grundschule an der Gahlenstraße wegen Sanierungsarbeiten im und am Schulgebäude nicht benutzt werden kann.

Taxistände rund um den Kirmesplatz

Neben Bus, Bahn oder dem Fahrrad – dafür gibt es einen bewachten Parkplatz (1.- Euro Gebühr) gegenüber der Jugendkunstschule an der Dorstener Straße – sind natürlich auch die Taxis im „Kirmesdienst“. Die offiziellen Standplätze: Heerstraße (gegenüber der Tankstelle), Dorstener Straße (kurz vor der BAB-Brücke), Heinitzstraße und Hauptstraße (Flora Marzina).

Die entsprechenden Verkehrszeichen zur Regelung der Sperrzone werden am Freitag, 27. Juli, eingerichtet, die bemannten Absperrungen ab dem ersten Kirmestag (2. August). Am Montag, 13. August, sind alle Sperren wieder geöffnet – die Freigabe der Dorstener Straße für den regulären Verkehr ist für spätestens Mittwoch, 15. August, um 16 Uhr geplant.

Alle Informationen finden Sie auch hier:

www.cranger-kirmes.de/crange-info/anreise-parken.html

 

Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print

Vom goldenen Edelpin bis zum Frühstücksbrettchen – Andenken an die schönste Zeit des Jahres

Das Fieber steigt! Nur n0ch rund zwei Wochen, dann drehen sich auf dem Rummelplatz am Rhein-Herne-Kanal wieder die Karussells. 14 Tage vor der offiziellen Eröffnung der 583. Cranger Kirmes hat die Stadtmarketing Herne die neue Kollektion der Souvenirs vorgestellt. Denn für Fans des größten Volksfests in NRW gilt: Kein Kirmesbesuch ohne eines der Original-Andenken an die schönste Zeit des Jahres. In diesem Jahr gehört ein ganz besonderes Schätzchen zum Sortiment: der auf 1.000 Stück limitierte „Edelpin aus pures Gold“. Der Verkauf der Souvenirs beginnt am Montag, 23. Juli, in Herne und Wanne-Eickel. Auf dem Rummelplatz sind die Kirmes-Andenken am Informationsstand am Cranger Tor erhältlich – ab dem ersten Kirmestag (2. August).

Von den beliebten Mitbringseln haben sich die Souvenirs der Cranger Kirmes längst zu begehrten Sammlerobjekten entwickelt. Die neue Kollektion für die 583. Cranger Kirmes dreht sich um das bei Jung und Alt beliebte Kirmesmaskottchen Fritz aus der Zeichenfeder von Dietmar Kremer. Nach klassischen Kirmesmotiven wie „Geisterbahn“ und „Zuckerwatte“ stellt der 23. Fritz-Pin in diesem Jahr einen lokalen Bezug her. Schließlich ist Fritz ein echter Emscherbrücher Dickkopf – wie das Wappentier aus dem Markenlogo der Stadt Herne. Kirmesmaskottchen Fritz schmückt wieder Baumwolltaschen mit langen und kurzen Henkeln und den praktischen Kühlschrankmagnet. Weil die Kühlschrankmagnete der vergangenen Jahre restlos vergriffen waren, hat die Stadtmarketing Herne die Magnete der Jahrgänge 2016 und 2017 neu aufgelegt. „Für Sammler haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen: ein auf 200 Stück limitiertes Magnet-Set“, erläutert Alexander Christian, Pressesprecher der Stadtmarketing Herne.

Echte Schätze für Kirmesfans und Sammler

Die größte Überraschung förderten Ausgrabungsarbeiten zutage: Die Magnete mit dem allerersten Fritz aus dem Jahr 1996 und dem Fritz aus dem Jahr 1998 waren rund 20 Jahre lang verschollen und werden bis zum Kirmesbeginn noch restauriert. Ein besonderes Schätzchen für alle Crangefans ist der auf 1.000 Stück limitierte „Edelpin aus pures Gold“ mit dem diesjährigen Kirmesmotto „Heimat, Liebe, Crange.“; ihm zur Seite steht der zeitlos elegante „Edelpin Cranger Silberling“, der auf 200 Exemplare limitiert ist.

Dauerbrenner unter den Souvenirs

Mehr Vielfalt gibt es bei den Verkaufsschlagern im Souvenirbereich. Die beliebten Crange-Eventbänder genießen absoluten Kultstatus. Deshalb gibt es in diesem Jahr zum ersten Mal zwei Varianten des Jahrgangsbands in Violett und Rosa mit dem Schriftzug „Heimat, Liebe, Crange.“ und eine zeitlose blaue ohne Jahreszahl mit dem Schriftzug „Crange!“ sowie dem Emscherbrücher aus dem Stadtwappen. Die Schlüsselbänder kommen in den Farben Violett und Orange daher. Bei den Klebetattoos gibt es in diesem Jahr gleich drei neue Motive: das Herz des Edelpins, „I ❤ Crange!“ und „Vive la Crange!“.

Zu den Verkaufsschlagern gehört regelmäßig die Tasse. „Sie ist ideal für ein großes Frühstück vor dem Kirmesbesuch; vielleicht auch mal mit Popcorn oder einer anderen Kirmesleckerei“, schmunzelt die Designerin der Stadtmarketing Herne, Renate Burda. Denn aufgrund der Nachfrage hat die Stadtmarketing Herne neue Frühstücksbrettchen gestaltet – dieses Mal mit einer ordentlichen Portion Popcorn und dem Schriftzug „Crange!“ verziert.

Wieder im Programm ist eine blaue Hissflagge in zwei neuen Varianten mit dem Schriftzug „Crange!“ und „Cranger Kirmes“ sowie dem Kirmeswindrad. Auch der Kfz-Kennzeichenhalter hat eine Neugestaltung erfahren, sodass Kirmesfans im Straßenverkehr zeigen können, was ihre Lieblingskirmes ist. Um die eigenen vier Wände zu verschönern, gibt es großformatige Plakate in DIN A1 mit vier neuen Kirmesmotiven.

Sammlerobjekt Fritz-Pin

Sammlerherzen schlagen regelmäßig höher, wenn im Frühjahr als Auftakt des Souvenirgeschäfts der neue Fritz-Pin vorgestellt wird. Die Stadtmarketing Herne GmbH legt jährlich eine begrenzte Auflage der Fritz-Pins auf. Bereits über zehn Motive dieser Anstecker sind ausverkauft. Die beliebten Ansteckpins des Kirmesmaskottchens gibt es bereits seit 1996. Weil einmal vergriffene Pins nicht neu aufgelegt werden, wird es zusehends schwieriger, einen Satz zu komplettieren. Gerade weiter zurückliegende Jahrgänge stehen deshalb hoch im Kurs und werden eifrig getauscht. Fans und Sammler fragen schon lange vor der Kirmes nach dem neuen Fritz-Pin. Daher: Wer jetzt nicht zugreift, bekommt vielleicht keinen mehr.

Ganz gleich, ob Geschenke für Kirmesfans oder Sammlerobjekt, zwischen Klassikern und Neuvorstellungen findet jeder Kirmesbesucher bestimmt ein passendes Mitbringsel. Am Souvenir- und Infostand am Cranger Tor sind die Souvenirs während des gesamten Kirmeszeitraums zu kaufen – solange der Vorrat reicht.

Alle Informationen: www.cranger-kirmes.de

Verkaufsstellen ab 23. Juli:

  • Souvenir- und Infostand am Cranger Tor (nur vom 2. bis 12. August)
  • Ticketshop der Stadtmarketing Herne GmbH, Kirchhhofstr. 5, Herne-Mitte
  • Bürgerlokal Wanne, Hauptstraße 241, Wanne-Mitte
  • Rathauspforte Herne, Friedrich-Ebert-Platz 2, Herne-Mitte

Übersicht und Preise:

Für Unterwegs:

  • Fritz-Pin 2018                                                                                                 3,50 €
  • „Edelpin Silberling“ (lim. auf 200 Stück)                                          5,- €
  • „Edelpin aus pures Gold“ (lim. auf 1.000 Stück)                           6,- €
  • Crange-Event-Band (drei Varianten)                                                    je 2,- €
  • Schlüsselband (violett oder orange)                                                   je 3,- €
  • Klebetattoos (drei Motive)                                                                       je 0,60 €
  • Baumwolltasche Fritz 2018                                                                     3,- €
  • Metallkugelschreiber                                                                                 3,- €
  • Kfz-Kennzeichenhalter                                                                               5,- €

Für zu Hause:

  • Die neue Tasse                                                                                              7,- €
  • Frühstücksbrettchen „Crange!“                                                             6,- €
  • Kühlschrankmagnet Fritz (2016-2018)                                               je 3,50 €
  • Magnet-Set, „Kirmesmaskottchen Fritz“ (lim. auf 200 Stück) 9,- €
  • Kirmesposter, DIN A1 (4 Motive)                                                            je 5,- €
  • Hissflagge 90 x 150 cm (2 Motive)                                                        je 12,- €

Diese Artikel werden voraussichtlich erst zum Kirmesbeginn angeboten:

  • Turnbeutel                                                                                                       7,5 €
  • Aufnäher „Kirmeswindrad“                                                                     4,- €
  • Aufkleberbogen (15 Aufkleber)                                               2,50 €
  • Strohhut „Crange!“                                                                                     5,- €
  • Cranger Schnäpselein – Erdbeer-Rhabarber-Likör (4 cl)             4,- €
  • Jahrgangsmagnete Fritz 1996 und 1998                                             je 5,- €
Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print

Optimiertes Sicherheitskonzept mit neuen Straßensperren und Änderungen im ÖPNV

Optimiertes Sicherheitskonzept mit neuen

Straßensperren und Änderungen im ÖPNV

Erstmals kommen bei der 583. Cranger Kirmes die Herner Trucksperren (HTS) zum Einsatz. Neue Haltestellen für die Kirmes-Busse.

Festumzug mit 118 Gruppen und ca. 4.000 Teilnehmern.

„Die Cranger Kirmes 2018 wird für alle Besucherinnen und Besucher eine ebenso schöne wie sichere Veranstaltung.“ Dies versicherte am Mittwoch Hernes Stadtrat Johannes Chudziak bei der Vorstellung des Sicherheitskonzeptes für das größte Volksfest in NRW. Der Kirmesdezernent: „Die Stadt Herne als Veranstalterin hat in enger Zusammenarbeit mit der Polizei, der Feuerwehr, dem Rettungsdienst und den Verkehrsunternehmen das bewährte Sicherheitskonzept weiterentwickelt. Dabei greifen wir auf bestehende Strukturen zurück und stehen auch in engem Kontakt mit den Schaustellern.“ So wird es „auf Crange“ auch weiterhin keine Zugangskontrollen geben, dafür neue Straßensperren und geänderte Haltestellen der Kimesbusse.

Neu im Sicherheitskonzept für die 583. Cranger Kirmes stecken, so Johannes Chudziak, die Herner Trucksperren (HTS) sowie die Anforderung, möglichst wenige Pkw und Busse in den inneren Bereich des Kirmesgeländes zu lassen. Die HTS, die bereits bei den Wanner Mondnächten im Juni 2018 zum Einsatz kamen, riegeln an neuralgischen Punkten die Straßen ab, sind mobil einsetzbar und leicht händelbar. Sie ersetzen die fest installierten Betonquader, die allerdings an einigen wenigen Stellen weiterhin genutzt werden, um den Pkw-Verkehr zu kanalisieren und vor allem zu verlangsamen.

Kreuzung wird für Individualverkehr gesperrt

Die Busse, die zum Kirmesplatz fahren, halten in diesem Jahr etwas weiter entfernt: Die HCR-Linien auf der Heerstraße kurz vor der Tankstelle, die BOGESTRA-Linien enden auf der Rathausstraße kurz vor der Ludwigstraße, die Busse der Vestischen halten auf der Recklinghauser Straße. Chudziak: „Kirmesbesucher, die für ihre Anreise den Bus nutzen, müssen sich also auf etwas längere Fußwege als in den vergangenen Jahren einstellen.“ Die gebührenpflichtigen Pkw-Parkplätze am unteren Teil der Heerstraße bleiben offen, dafür wird die Kreuzung Heerstraße/Dorstener Straße/Rathausstraße während der Kirmeszeit für den Individualverkehr komplett gesperrt.

 

Vier Videokameras für den Führungsstab in Bochum

Alles Maßnahmen, die mit der Polizei nicht nur abgesprochen wurden, sondern von ihr auch begrüßt werden. Roland Schwarz, Leiter der Kirmeswache: „Wir empfehlen natürlich allen Besuchern, für die Anreise nicht den Pkw zu nutzen.“ Ihre Einsatzkräfte setzt die Polizei sowohl auf dem Kirmesplatz als auch auf den Straßen ein, zudem beobachten Zivilstreifen das Geschehen. Im Polizeipräsidium Bochum sitzt ein Führungsstab, der über das Geschehen auf dem Cranger Rummelplatz jederzeit informiert ist – dank dreier stationärer Videokameras an den Zugängen und einer mobilen Kamera. Die stichpunktartigen Personen- und damit Taschen- oder Rucksackkontrollen werden beibehalten, wobei Roland Schwarz an alle Kirmesbesucher appelliert: „Sie sollten große Taschen und Rucksäcke einfach zuhause lassen.“

Die Herner Feuerwehr hält an drei Standorten rund um den Kirmesplatz ihre Brandsicherheitswache. An der ehemaligen Schleuse im Wanner Westhafen arbeitet die Einsatzleitung, weitere Einsatzorte sind am Pumpwerk sowie das Gelände der Firma Schwing, wo auch ein Notarztwagen abrufbereit steht. Ralf Radloff von der Herner Berufsfeuerwehr, dessen Kollegen währen der elf tollen Tage eng mit dem Sanitätsdienst des DRK zusammenarbeiten: „Auch wir gleichen unsere Sicherheitsanforderungen immer wieder an und dürfen daher sagen, dass wir eine sichere Kirmes anbieten.“

 

Karnevalisten und AWO sind die stärksten Gruppen beim Festumzug

Sicher soll es auch beim traditionellen Festumzug am ersten Kirmessamstag, 4. August, zugehen. So riegeln Schausteller die Zufahrtsstraßen zur Hauptstraße mit ihren Sattelzügen ab. Der Cranger Lindwurm, wie er in der Bevölkerung auch liebevoll genannt wird, setzt sich um 10.30 Uhr am St. Jörgen-Platz in Eickel in Bewegung, von dort aus geht es „immer geradeaus“, wie es Zugleiter Michael Torkowski am Mittwoch formulierte, über die Hauptstraße in Richtung Crange: „Wir erwarten 118 Gruppen mit ca. 4.000 Teilnehmern. Der Zug setzt sich aus 80 Festwagen, 18 Fußgruppen, elf Musikgruppen und neun Festwagen mit Fußgruppen zusammen“, so Torkowski weiter. Die weiteste Anreise für den Festumzug wird hinter der „Carpe Diem Marchingband“ aus Bremerhaven sowie dem Reiter-Fanfarenzug Höven aus dem Landkreis Oldenburg liegen. Die größten Gruppen stellen hingegen lokale Vereine: So hat die 1. Herner Karnevals-Gesellschaft (HeKaGe) ca. 110 und die Herner Arbeiterwohlfahrt ca. 80 Teilnehmer angemeldet. Endpunkt für die Fest- und Mottowagen ist die Kreuzung Heidstraße/Unser-Fritz-Straße, wo sich der Zug auflösen wird. Die großen Sattelzüge und Lkw biegen ab, während die Fuß- und Musikgruppen von dort aus weiter in Richtung Cranger Tor ziehen können.

Die Ehrentribüne steht vor der Christuskirche in Wanne-Mitte, wo auch eine dreiköpfige Jury, unter anderem mit dem Schausteller Fritz Heitmann (Wildwasserbahn „Auf Manitus Spuren“) die drei attraktivsten und originellsten Festwagen und Fußgruppen auswählen wird.

Über die Cranger Kirmes

Die Cranger Kirmes begeistert Jahr für Jahr rund 4 Millionen Besucher. Traditionell startet das größte Volksfest in NRW immer am ersten Freitag im August mit einer feierlichen Eröffnung. Seit dem Jahr 2017 lädt die Kirmes schon am Donnerstag davor zu einem ersten Bummel ein. Mit über 500 Schaustellern ist die Cranger Kirmes das zweitgrößte Volksfest in Deutschland und ein Höhepunkt im Veranstaltungssommer. Regelmäßig zieht Crange Besucher aus ganz Deutschland und den angrenzenden Ländern an. Auf rund 50 Fahr-, Show- und Laufgeschäften erwartet die Besucher Nervenkit¬zel, Geschwindigkeit und eine große Portion Spaß. Von Kirmesnostalgie über klassische Kirmesver¬pflegung und gemütliche Biergärten bis hin zu rasanten Fahrten durch Loopings oder Dunkelheit – auf der Cranger Kirmes ist für jeden alten und neuen Kirmesfan etwas dabei. Besonders bemerkenswert: Die außergewöhnliche Atmosphäre der Familienkirmes Crange ist geprägt vom außergewöhnlichen Aufbau der Geschäfte auf dem Kirmesplatz und zahlrei¬chen Heckenwirtschaften – urgemütliche Biergärten in den Hinterhöfen vieler Anwohner.

Fakten 2018

l 2. bis 12. August 2018

l neu: am 1. Kirmestag öffnet die Cranger Kirmes bereits um 16 Uhr

l Festzelt „Glück auf Crange“ (Klaus Renoldi junior)

l mehr Beschicker/Schausteller hat nur das Münchner Oktoberfest

l Familienkirmes Crange: regelmäßig rund ein Dutzend Fahrgeschäfte speziell für Kinder

l DSB-Präsident Albert Ritter: „Crange ist die größte Familienkirmes Deutschlands!“

l facebook.de/CrangerKirmesOffiziell

Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print

Kirmes in der Hosentasche

Am Freitag, 20. Juli, wird der neue Crange-Plan zur 583. Cranger Kirmes ausgeliefert. Alle Kirmesfans, die es nicht mehr erwarten können, finden auf der Website www.cranger-kirmes.de schon jetzt eine neue interaktive Karte. Der Crange-Plan zeigt die Standorte aller Fahr-, Show- und Laufgeschäfte sowie der Biergärten- und Ausschankbetriebe auf dem Kirmesplatz am Rhein-Herne-Kanal. Damit erleichtert er die Orientierung vor Ort und hilft bei der Vorbereitung des Kirmesbesuchs.

Der neue interaktive Plan enthält neben den Elementen des gedruckten Crange-Plans die wichtigsten Informationen zu den einzelnen Fahrgeschäften. Auch im digitalen Zeitalter ist der gedruckte Faltplan noch immer sehr gefragt. Schließlich kommt er ohne Strom aus, benötigt keinen Netzempfang und bietet darüber hinaus Platz für eigene Notizen. Der Crange-Plan basiert auf einer Karte des städtischen Fachbereichs Vermessung und Kataster, der auch jedes Jahr die Illustrationen der Kirmes-Attraktionen beisteuert. Neuigkeiten sind an einem roten Stern zu erkennen. Im praktischen Hosentaschenformat bietet der Plan einen schnellen Überblick über den Aufbau der Kirmes mit ihren Attraktionen, die in diese vier Kategorien unterteilt sind: 1) Fahrgeschäfte, 2) Kinderfahrgeschäfte, 3) Show- und Laufgeschäfte, 4) Biergärten- und Ausschankbetriebe.

Attraktionen: neu auf Crange

Die Cranger Kirmes bietet in diesem Jahr wieder eine abwechslungsreiche Auswahl an allzeit beliebten Klassikern und neuen, innovativen Fahrgeschäften. Die diesjährigen Neuheiten: „Jules Verne Tower“, der mit 80 Metern höchste mobile Riesenkettenflieger der Welt, „Laser-Pix“, Deutschlands erste transportable interaktive Bahn, die in die Videospielewelt der Achtzigerjahre entführt, „Mr. Gravity“, das bis zu 100 km/h schnelle Hoch-Rundfahrgeschäft, „Fuzzy’s Lachsaloon“, das größte transportable Funhouse der Welt und„Auf Manitus Spuren“, die 380 Meter lange Wildwasserbahn.

Orientierung bei der Anreise und auf dem Kirmesgelände

Der Crange-Plan erleichtert die Orientierung auf dem Kirmesplatz am Rhein-Herne-Kanal und zeigt die für den Kirmeszeitraum übernommenen Straßenpatenschaften an. Deshalb ist der Plan ein beliebtes Hilfsmittel, um einen Treffpunkt zu vereinbaren wie etwa vor dem Souvenir- und Infostand am Cranger Tor. Neben Bus- und Taxihaltestellen sind auch die Standorte von barrierefreien Toiletten und EC-Automaten eingezeichnet. Außerdem zeigt er die Fluchtwege zu den Notausgängen auf. Nicht zuletzt bietet der Crange-Plan Kontakt zum Kirmesbüro sowie bei Notfällen zur Polizei und dem Deutschen Roten Kreuz. Die Rückseite des Crange-Plans hält Informationen zur Anfahrt mit den Kirmeslinien im Öffentlichen Personennahverkehr sowie bei der Suche nach dem Familien- bzw. dem Fahrradparkplatz bereit.

Verteilung des Crange-Plans

Die Verteilung der 12.000 Crange-Pläne an Auslagestellen wie die Kundencenter der HCR, der Bogestra, der Vestischen und den Ticketshop der Stadtmarketing Herne beginnt am Freitag, 20. Juli. Kirmesbesucher können sich anhand der am Kirmesplatz ausgehängten Pläne orientieren, zum Beispiel am Souvenir- und Infostand am Cranger Tor.

Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print

Auslosung von Karten für die Eröffnungsveranstaltung der 583. Cranger Kirmes

Teilnahme an Kartenverlosung zur Kirmeseröffnung auf Allzeithoch

Beatrice Egli, der musikalische Stargast der Eröffnung im Festzelt „Glück auf Crange“, hat den Veranstaltern in diesem Jahr besonders viele Einsendungen beschert. Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda hat heute im Rathaus Herne die ersten der insgesamt 250 Gewinner persönlich gezogen. Die glücklichen Gewinner von je zwei Tischkarten und einigen Wertmarken für die Eröffnung werden im Juli per Post benachrichtigt.

Insgesamt 500 Kirmesfreunde kommen in diesem Jahr in den Genuss, auf persönliche Einladung von Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda an der Eröffnungsveranstaltung der Cranger Kirmes teilzunehmen. In diesem Zusammenhang hatte die Stadt Herne im Mai zu einem Preisausschreiben aufgerufen. Das Interesse an der feierlichen Eröffnung der Cranger Kirmes ist erneut gestiegen. Insgesamt sind im Rathaus 1.658 Postkarten und E-Mails aus Nah und Fern eingegangen. „Das sind fast 100 Bewerbungen mehr als im vergangenen Jahr und damit wieder eine neue Höchstmarke“, freut dich Oberbürgermeister Dr. Dudda.

Diese Summe ergibt sich aus 874 Postkarten und 784 E-Mails. In diesem Jahr wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wieder die Möglichkeit gegeben, sich per E-Mail zu bewerben. Postkarten sind bei der Teilnahme nach wie vor das beliebtere Medium. Auswärtige Bewerbungen kamen u. a. aus Aachen, Aurich, Berlin, Bayreuth, Karlsruhe, Leipzig, München, Scharbeutz und natürlich den umliegenden Revierstädten. Den weitesten Weg haben drei Bewerbungen aus der Schweiz und eine Bewerbung aus China zurückgelegt.

Im Sinne der Chancengleichheit wurden vor der Ziehung der Gewinner Mehrfachbewerbungen sowohl via E-Mail als auch per Postkarte aussortiert. Verspätetet eingegangene Bewerbungen wurden ebenfalls nicht berücksichtigt. Außerdem fehlte bei einigen Postkarten leider eine Absenderangabe bzw. sie war unleserlich. Aufgrund der großen Anzahl der eingegangenen E-Mails und Karten konnten Teilnahmewünsche der Gewinner aus dem Vorjahr für dieses Jahr nicht berücksichtigt werden.

Aus der prall gefüllten Lostrommel hat Oberbürgermeister Dr. Dudda die glücklichen Gewinner gezogen, die je zwei der begehrten Sitzplätze zugeteilt bekommen. Acht der ersten zehn Karten kamen aus Herne, je eine Karte kam aus Bayreuth und Köln.

Die Eröffnungsfeier

Mit einem kräftigen „Piel op no Crange“ und dem traditionellen Fassanstich eröffnet Hernes Oberbürgermeister am 3. August um 14 Uhr offiziell die Cranger Kirmes. Zum großen Festakt steht Beatrice Egli (30) als Stargast auf der Bühne des Festzelts „Glück auf Crange“. Mit im Gepäck hat sie ihr neues Studioalbum „Wohlfühlgarantie“. Die charismatische Schlagersängerin aus der Schweiz tritt damit an, um frischen Wind in die Schlagerszene zu bringen. Sportreporter „Manni“ Breuckmann moderiert die Eröffnungsfeier.

Das Festzelt „Glück auf Crange“

Das im vergangenen Jahr neu vorgestellte Festzelt „Glück auf Crange“ hat sich fest als Marke etabliert. Es verkörpert eine moderne Eventphilosophie und ist von allen Seiten offen. Festzeltbetreiber Klaus Renoldi junior hat ein Gespür für die Wünsche seiner Gäste und passt sein Angebot in diesem Jahr an. Die gastronomischen Angebote, die als Satelliten rund um das Zelt gruppiert sind, werden erweitert. Reservierungen der rund 2.000 Sitzplätze sind über die Website www.glück-auf-crange.de möglich.

Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print

675.000 Crangetaler für das größte Volksfest in NRW

Verkaufsstart der Crangepässe am 25. Juni an zehn Verkaufsstellen im Revier

Am Montag, 25. Juni, beginnt der Vorverkauf des Hauptkontingents der Fahr- und Schlemmerpässe der Cranger Kirmes an zehn Verkaufsstellen im Revier. Kirmesbesucher können mit den Crangepässen bares Geld sparen. Deshalb waren im vergangenen Jahr die Schlemmerpässe an den meisten Verkaufsstellen bereits nach einer Stunde restlos verkauft. Im Ticketshop der Stadtmarketing Herne und im Bürgerlokal Wanne gingen die letzten Schlemmerpässe am dritten bzw. am Vormittag des vierten Verkaufstags über die Theke.

Die Gesamtauflage der begehrten Crangepässe ist wie in den vergangenen Jahren auf je 15.000 Exemplare begrenzt. Jeder Kirmesfan kann maximal 5 Schlemmerpässe und bis zu 10 Fahrpässe erwerben. „Für Verbesserungsvorschläge haben wir immer ein offenes Ohr“, erklärt Holger Wennrich, Geschäftsführer der Stadtmarketing Herne GmbH. „Deshalb haben wir die Obergrenze beim Verkauf der Crangepässe in diesem Jahr deutlich herabgesetzt.“ Unterm Strich können jetzt mehr Kirmesfans in den Genuss der begehrten Crangepässe kommen. Im vergangenen Jahr lag die Obergrenze noch bei jeweils 20 Pässen. Erfahrungsgemäß setzt mit dem Verkaufsstart ein großer Ansturm auf die insgesamt 675.000 Crangetaler an, die zur Cranger Kirmes ausgegeben werden.

Vorteile der Crangepässe

Seit über zehn Jahren sind die Bummelpässe der Cranger Kirmes ein in der gesamten Branche außergewöhnliches Modell. Die eigene Kirmeswährung ermöglicht während der Kirmes ein bargeldloses Bezahlen bei den verschiedenen Schaustellerbetrieben. Dabei lassen sich Crangetaler nach Belieben mit Bargeld kombinieren. Barauszahlungen und Auszahlungen von Wechselgeld sind nicht möglich.

Pro Pass können Kirmesbesucher fünf Euro sparen. Denn bei einem Verkaufspreis von 15 Euro enthält jeder Fahrpass 20 Crangetaler im Gegenwert von 20 Euro; jeder Schlemmerpass zum Preis von 20 Euro enthält 25 Crangetaler im Wert von 25 Euro. Sparen können die Inhaber der Crangepässe außerdem mit vier Gutscheinen für das Lago, die Filmwelt Herne, das Wananas und den Mondpalast von Wanne-Eickel.

„Von den Crangepässen profitieren alle Beteiligten gleichermaßen. Kirmesfans können damit Geld sparen und der Werbeeffekt zahlt direkt auf das Markenkonto der Cranger Kirmes ein“, erläutert Holger Wennrich die Vorteile der Crangepässe. Die Crangepässe wecken nicht nur die Vorfreude auf Crange, vielmehr finanziert die Stadtmarketing Herne mit dem Verkauf die Werbekampagne zur Cranger Kirmes.

Neue Online-Vergabe erfolgreich abgeschlossen

In diesem Jahr hat die Stadtmarketing Herne den Online-Verkauf der Crange-Pässe durch eine fairere Vergabe nach dem Zufallsprinzip ersetzt. Schnelligkeit war dabei nicht mehr entscheidend. Im Zeitraum von Dienstag, 5. Juni, bis Montag, 11. Juni, haben rund 3.500 Kirmesfans an dieser Vergabe teilgenommen. Die Optionen auf das Kontingent von 3.000 Schlemmerpässen wurden an 721 Teilnehmer vergeben. „Wir sind begeistert, dass das neue System aus dem Stand von so vielen Kirmesfans angenommen wurde“, freut sich Holger Wennrich.

Heimat, Liebe, Crange.

Die Motive der Crangepässe erzählen die Geschichte des diesjährigen Kirmesplakats weiter. Dabei greifen sie einige der vielen typischen Souvenirs der Cranger Kirmes auf, die für das Plakat in einem Schrein in Szene gesetzt wurden. Zu sehen sind die beiden Kinder Sofia und Elisa in Vorfreude auf die Cranger Kirmes mit einem Lebkuchenherz und einer bunten Auswahl an Fahrchips. „Einmal in Fahrchips zu baden, ist wohl der Traum eines jeden Kindes auf Crange“, schmunzelt Wennrich.

Gültigkeit

Die Crangetaler sind während der 583. Cranger Kirmes vom 2. bis zum 12. August 2018 einlösbar. Ausgenommen ist der Familientag am 8. August – an diesem Tag reduzieren die Schausteller viele Preise. Der Fahrpass gilt für die rund 50 Fahr-, Show- und Laufgeschäfte, wie z. B. Achterbahn, Kinderkarussell oder Autoscooter. Der Schlemmerpass gilt entsprechend an allen gastronomischen Betrieben sowie an allen Glücks- und Spielbetrieben. Dazu gehören beispielsweise Bierstände, Eisverkauf oder Losbuden und Entenangeln.

Eingeschränkter Service im Bürgerlokal Wanne und im Ticketshop

Im Bürgerlokal Wanne werden an den ersten drei Tagen nur Crangepässe und Souvenirartikel verkauft. Es findet keine Ausgabe von Hundekotbeuteln und kein Verkauf von Veranstaltungs-Tickets statt. Auch der Ticketshop der Stadtmarketing Herne GmbH bittet um Verständnis dafür, dass Beratung und Ticketverkauf aufgrund des Crangepass-Verkaufs vorübergehend eingeschränkt sind.

Die Verkaufsstellen:

  • Ticketshop Stadtmarketing Herne GmbH, Kirchhofstr. 5, 44623 Herne
  • Bürgerlokal Wanne im WEZ, Hauptstr. 241, 44649 Herne
  • KundenCenter Stadtwerke Herne AG, Berliner Platz 9, 44623 Herne
  • Forum Ticket-Shop, Münsterstr. 2 c, 44575 Castrop-Rauxel
  • RZ-Ticket-Center, Breite Straße 4, 45657 Recklinghausen
  • Stadt- und Touristinfo Gelsenkirchen, Hans-Sachs-Haus, Ebertstr. 11, 45875 Gelsenkirchen
  • Bochum Ticketshop Touristinfo, RUHR.INFOCENTER, Huestr. 9, 44787 Bochum
  • DERPART Reisebüro Wattenscheid GmbH, August-Bebel-Platz 2 c, 44866 Bochum
  • EMG – Essen Marketing GmbH, Touristikzentrale Essen, Am Hauptbahnhof 2, 45127 Essen
  • Besucherzentrum Hoheward, Werner-Heisenberg-Str. 14, 45699 Herten

Verkaufsstart: Montag, 25. Juni 2018 – jeweils ab Öffnung. Erhältlich, solange der Vorrat reicht!

Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print

Start der neuen Online-Vergabe der Crangepässe (5. bis 11. Juni) Kirmeswährung der Cranger Kirmes wird gerechter.

– Pressemitteilung –
Herne, 04.06.2017
Start der neuen Online-Vergabe der Crangepässe (5. bis 11. Juni)
Kirmeswährung der Cranger Kirmes wird gerechter.

Die neue Online-Vergabe startet am Dienstag, 5. Juni, um 12 Uhr über die Website der Cranger Kirmes:
www.cranger-kirmes.de. Kirmesbesucher können mit den Crangepässen bares Geld sparen,
entsprechend schnell waren die Pässe in den Vorjahren ausverkauft. Online stehen für Kirmesfans
in diesem Jahr ein Kontingent von je 3.000 Fahr- und Schlemmerpässen bereit. Neu: der Zufall entscheidet,
wer Kaufoptionen für bis zu 5 Schlemmerpässe und 10 Fahrpässe zugeteilt bekommt.
Auf die konstruktive Kritik einiger Dutzend Kirmesfans am bisherigen Online-Verkauf hat die StadtmarketingHerne GmbH (SMH) reagiert.

In diesem Jahr ersetzt eine Vergabe nach dem Zufallsprinzip
den gewohnten Online-Verkauf der gefragten Crange-Pässe. Deshalb ist Schnelligkeit nicht mehr
das entscheidende Kriterium. Der Stress angesichts des immensen Andrangs bei der Platzierung einer
Bestellung entfällt. Vielmehr können alle Interessierten im Zeitraum vom Dienstag, 5. Juni, bis
Montag, 11. Juni, an der Vergabe teilnehmen. „Damit möchten wir das System ein Stück weit entspannter
und gerechter gestalten, denn auch die Staffelung wird mit maximal 5 Schlemmerpässe
und 10 Fahrpässen kleiner ausfallen“, erklärt Holger Wennrich die Überlegungen, die zur Umstellung
geführt haben. Somit kommen potenziell mehr Kirmesfans zum Zug. Im vergangenen Jahr lag die
Obergrenze bei jeweils 20 Pässen.

Jeder Teilnehmer kann nur einmal an dieser Vergabe teilnehmen. Mehrfachteilnahmen werden automatisch
herausgefiltert. Nach Abschluss der Teilnahme an der Vergabe von Crangepässen bekommen
die Teilnehmer zunächst eine Bestätigung über Ihre Teilnahme per E-Mail und mit etwas Glück
am 12. Juni eine Benachrichtigung über die erfolgreiche Zuteilung von Optionen auf Crangepässe.
Der Kauf der zugeteilten Crangepässe kann ausschließlich vom 13. bis zum 22. Juni im Ticketshop
der Stadtmarketing Herne GmbH erfolgen. Dabei ist die E-Mail über die Zuteilung unbedingt vorzulegen.
Nicht wahrgenommene Optionen auf Crangepässe verfallen.

Vorverkaufsstellen

Für alle, die kein Glück bei der neuen Online-Vergabe hatten, gibt es ab Montag, 25. Juni eine zweite
Chance. Dann beginnt der Verkauf des Hauptkontingents von je 12.000 Schlemmer- und Fahrpässen
an zehn Verkaufsstellen im Ruhrgebiet, darunter der Ticketshop der Stadtmarketing Herne und dasBürgerlokal Wanne. Die Obergrenze liegt dort ebenfalls bei 5 Schlemmerpässen und 10 Fahrpässen pro Kauf.

Vorteile der Crangepässe

Die Fahr- und Schlemmerpässe der Cranger Kirmes bündeln seit über zehn Jahren eine in der gesamten
Branche außergewöhnliche Währung: die original Crangetaler. Sie ermöglichen eine praktische
bargeldlose Bezahlung bei den unterschiedlichen Schaustellerbetrieben. Kirmesfans können sich
gleichzeitig schon mal auf den Besuch des größten Volksfestes in NRW einstimmen.
Pro Pass lassen sich fünf Euro sparen. Denn bei einem Verkaufspreis von 15 Euro enthält jeder Fahrpass
20 Crangetaler im Gegenwert von 20 Euro; jeder Schlemmerpass zum Preis von 20 Euro enthält
25 Crangetaler im Wert von 25 Euro. Während der Kirmes können die Besucher damit bei den Schaustellern
auch in Kombination mit Bargeld bezahlen. Barauszahlungen und Auszahlungen von Wechselgeld
sind mit den Crangetalern nicht möglich.

„Die Crangepässe stellen eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten dar. Kirmesfans können damit
Geld sparen und der Werbeeffekt zahlt direkt auf die Marke Cranger Kirmes ein“, erläutert Holger
Wennrich, Geschäftsführer der Stadtmarketing Herne GmbH, die Vorteile der Crangepässe. Schließ-
lich wecken die Crangepässe nicht nur die Vorfreude, vielmehr finanziert die Stadtmarketing Herne
mit dem Verkauf die Werbekampagne zur Cranger Kirmes. Sparen können die Inhaber der Crangepässe außerdem mit vier Gutscheinen für das Lago, die Filmwelt Herne, das Wananas und den
Mondpalast von Wanne-Eickel.

Heimat, Liebe, Crange.

Die Motive der Crangepässe erzählen die Geschichte des Kirmesplakats mit dem Schrein weiter. Von
den vielen typischen Andenken an die Cranger Kirmes, die dort in Szene gesetzt sind, wurden einige
für die Crangepässe aufgegriffen. Sie zeigen die beiden Kinder Sofia und Elisa in Vorfreude auf die
fünfte Jahreszeit mit einem Lebkuchenherz und einer bunten Auswahl an Fahrchips. „Einmal in
Fahrchips zu baden, ist wohl der Traum eines jeden Kinds auf Crange“, schmunzelt Wennrich.

 

Gültigkeit

Die Crangetaler sind während der 583. Cranger Kirmes vom 2. bis zum 12. August 2018 einlösbar.
Ausgenommen ist der Familientag am Mittwoch, 8. August, – an diesem Tag reduzieren die Schausteller
viele Preise. Die Fahrpässe gelten für die rund 50 Fahr-, Show- und Laufgeschäfte, wie z. B.
Achterbahn, Kinderkarussell oder Autoscooter. Die Schlemmerpässe gelten an allen gastronomischen
Betrieben sowie an allen Glücks- und Spielbetrieben. Dazu gehören beispielsweise auch Bierstände,
Eisverkauf oder Losbuden und Entenangeln.

Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print

Vorstellung des Stargasts und der Attraktionen der 583. Cranger Kirmes


+++ Pressemitteilung +++

 

Herne, 17.05.2018

 

Vorstellung des Stargasts und der Attraktionen der 583. Cranger Kirmes

Beatrice Egli ist musikalischer Stargast der Cranger Kirmes

 

 

Mit der Schlagersängerin und Schauspielerin Beatrice Egli (29) tritt zur Eröffnung der Cranger Kirmes am 3. August ein besonderer Stargast im Festzelt auf. Die charismatische Schweizerin bringt mit ihrem neuen Album frischen Wind in die Schlagerszene. Im Herner Rathaus gab der Veranstalter heute außerdem einen Ausblick auf ausgewählte Neuheiten und Attraktionen unter den Fahrgeschäften.

Beim Auftritt im Festzelt „Glück auf Crange“ hat Beatrice Egli ihr neues, fünftes Studioalbum „Wohlfühlgarantie“ mit im Gepäck. „Mit Leidenschaft und viel Gefühl wird sich Beatrice Egli in die Herzen der Kirmesfans auf Crange singen“, freut sich Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda auf die Bühnenshow. Schließlich sollen ihre Energie und positive Ausstrahlung sofort ansteckend wirken. Im Jahr 2013 hat die Powerfrau mit dieser Mischung die zehnte Staffel der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ gewonnen. Seitdem setzt sie erfrischende Akzente in der Schlagerlandschaft. Bei Songs wie „Ich denke nur an mich“, darf es beispielsweise auch mal eine Spur rockiger zugehen. Regelmäßige Gold- und Platinauszeichnungen für Ihre Alben geben ihr Recht, dass es beim Publikum ankommt. Sportreporter „Manni“ Breukmann moderiert die Eröffnungsfeier.

 

Zur feierlichen Eröffnung der Cranger Kirmes mit dem Fassanstich am Freitag, den 3. August, lädt der Oberbürgermeister wieder persönlich ein. Bei einer Verlosung können Bürgerinnen und Bürger die begehrten Plätze gewinnen. Der Aufruf dazu wird gesondert angekündigt.

Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print

Verkaufsstart des neuen Fritz-Pins der 583. Cranger Kirmes 2018

Der neue Fritz-Pin ist da!

Am kommenden Montag, 26. März, läutet die Stadtmarketing Herne GmbH (SMH) den Verkaufsstart des neuen Fritz-Pins ein. Rund 130 Tage vor der Eröffnung der Cranger Kirmes können Kirmesfans dann endlich ihrer Vorfreude Ausdruck verleihen. Sammler erwarten den limitierten Pin bereits ungeduldig. Das Motiv des 23. Fritz-Pins ist an das Markenlogo der Stadt Herne angelehnt.

Der lokale Bezug ist leicht erklärt: „Schließlich ist Fritz ein echter Emscherbrücher Dickkopf wie das Wappentier aus dem Markenlogo“, so Oberbürgermeister Dr. Dudda. Beim diesjährigen Slogan der Cranger Kirmes: „Heimat, Liebe, Crange.“ hat es sich folglich angeboten, nach klassischen Kirmesmotiven wie „Geisterbahn“ und „Zuckerwatte“ wieder einen lokalen Bezug herzustellen. Das Farbschema greift Hernes grüne Seiten, die Wasserlagen an Rhein-Herne-Kanal und Emscher im Norden und den Standort im Herzen der Metropole Ruhr auf.

Fritz, das Maskottchen der Cranger Kirmes, ist nicht nur ein Sympathieträger bei Jung und Alt, vielmehr verkörpert er gleichzeitig die große Sammelleidenschaft der Kirmesfans – ein Brückenschlag zum neuen Kirmesplakat. Kirmesfans fragen schon lange vor der Cranger Kirmes nach dem neuen Pin, denn der Fritz-Pin ist einfach Kult. „Viele Sammler stellen ihre Fritz-Pins in selbstgebauten Schaukästen aus, oft auf kostbaren Stoffen und entsprechend mit Licht in Szene gesetzt“, weiß Karina Sola, die Leiterin des Ticketshops der SMH, zu berichten. Häufig zeigten ihr die Sammler Fotos, die den Ehrenplatz dokumentieren, den der Fritz-Pin in ihrem Allerheiligsten einnimmt.

Dietmar Kremer, der Schöpfer des Kirmespferds, hat auch den neuen Pin gestaltet. Jährlich lässt die Stadtmarketing Herne GmbH nur eine begrenzte Auflage davon herstellen. Einmal vergriffene Pins werden nicht wieder aufgelegt. So ist mehr als die Hälfte der zurückliegenden Motive bereits ausverkauft. Deshalb stehen die zwölf vergriffenen Jahrgänge bei Sammlern besonders hoch im Kurs.

Ab Montag wird der neue Fritz-Pin im Ticketshop der Stadtmarketing Herne GmbH, an der Rathauspforte Herne, im Bürgerlokal Wanne und in der Alten Drogerie Meinken am Cranger Tor zum Preis von 3,5 € angeboten. Weil der Fritz-Pin jedes Jahr den Auftakt des Souvenirgeschäfts rund um die Cranger Kirmes macht, legt die Stadtmarketing Herne gleich auch noch den neuen Metallkugelschreiber nach. Der violette Kugelschreiber kommt mit dem Kirmeslogo und dem Slogan „Heimat, Liebe, Crange.“ daher und ist für 3,- € erhältlich.

Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print

(Pressemitteilung) Heimat. Liebe. Crange.

– Pressemitteilung –
Crange, 17.01.2018
Neues Plakatmotiv der 583. Cranger Kirmes 2018

Heimat. Liebe. Crange.

Rund 200 Tage vor der offiziellen Eröffnung der Cranger Kirmes haben Hernes Oberbürgermeister
Dr. Frank Dudda, Veranstalter und Stadtmarketing Herne GmbH heute im Herner Rathaus das neue
Plakatmotiv der Werbekampagne für die 583. Cranger Kirmes vorgestellt. Es geht um echte Kirmesfans
und eine generationenübergreifende Begeisterung für die Cranger Kirmes.

SONY DSC

„Crange genießt hier einen absoluten Kultstatus! Die Vorfreude ist in der ganzen Stadt schon lange
vor Kirmesbeginn deutlich spürbar“, schwärmt Oberbürgermeister Dr. Dudda. Für das Fotoshooting
zum neuen Motiv hatte die Stadtmarketing Herne GmbH im November des vergangenen Jahres eine
kirmesbegeisterte Familie gesucht, gefunden und passend zu einem ungewöhnlichen Kirmesthema
in Szene gesetzt: Die kultische Verehrung des Mythos Crange, die gerade in der Heimat der Kirmes
besonders leidenschaftlich gelebt wird.
Die Familie Muschiol mit den Kindern Sofia (7) und Elisa (3) reist jedes Jahr für die gesamte Kirmeszeit
aus dem Kreis Soest zurück in die Heimat nach Wanne-Eickel. Im vergangenen Jahr bezogen sie
ganz nach Schaustellermanier in einem Wohnwagen in der Garageneinfahrt bei der Familie Quartier.
„Die Situation mit dem Schrein stellt eine Realtität dar, die so oder so ähnlich in vielen Cranger
Haushalten existiert“, erläutert Holger Wennrich, Geschäftsführer der Stadtmarketing Herne GmbH.
Die von mehreren Unterstützern zusammengetragenen Souvenirs sorgen dafür, dass es auf dem
Plakat auch auf den zweiten und dritten Blick noch Details zu entdecken gibt.

Die Werbekampagne

Mit der Vorstellung des Kirmesplakats ist der Startschuss für die Werbekampagne zum größten
Volksfest in NRW gefallen. Insgesamt erreicht die Kampagne für die Cranger Kirmes über unterschiedliche
Kanäle rund 30 Millionen Menschen. „Das macht die Cranger Kirmes zu einem der am
besten beworbenen Volksfeste in ganz Deutschland“, so Wennrich. Ruhrgebietsweit startet die
Kampagne einige Wochen vor der Kirmes auf rund 300 Großflächenplakatwänden und Bussen, flankiert
von Anzeigen in Tages- und Wochenzeitungen sowie Radiospots.

 

Gleichermaßen beliebt bei Besuchern und Schaustellern

Die Beliebtheit der Cranger Kirmes ist bei Schaustellern ungebrochen. Bis zur Einreichfrist Mitte November
2017 sind insgesamt 1.558 Bewerbungen eingegangen (gegenüber 1.452 Bewerbungen im
Vorjahr). Weitere 200 bis 300 Bewerbungen werden bei der Restplatzvergabe kurz vor Kirmesbeginn
erwartet. Am Ende werden es dann wieder über 500 zugelassene Beschicker sein. Damit liegt die
Cranger Kirmes auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Zum Vergleich: Das Münchner Oktoberfest
hatte im vergangenen Jahr 1.162 Bewerbungen.
Die Auswahlkommission hat die Zusammenstellung der 583. Cranger Kirmes festgelegt, die ersten
der verschickten Verträge sind bereits unterzeichnet worden. „Neben Klaus Renoldi junior mit seinem
Festzelt Glück auf Crange haben die Alpina Bahn und der Höllenblitz ihre Teilnahme zugesagt“,
berichtet Werner Friedhoff, Fachbereichsleiter Öffentliche Ordnung und Sport. Eine weitere Neuigkeit:
Am ersten Kirmestag, Donnerstag, den 2. August, öffnet Crange bereits ab 16 Uhr zu einem ersten
Kirmesrundgang bei vollem Betrieb der Fahrgeschäfte – zwei Stunden eher als im vergangenen
Jahr.

 

Der neue Fritz-Pin erscheint voraussichtlich im März

SONY DSC

Fritz, das Maskottchen der Cranger Kirmes, ist nicht nur ein Sympathieträger bei Jung und Alt, vielmehr
verkörpert er gleichzeitig die große Sammelleidenschaft der Kirmesfans – ein Brückenschlag
auch zum neuen Kirmesplakat. Denn viele Sammler stellen ihn in selbstgebauten Schaukästen aus,
oft auf kostbaren Stoffen und entsprechend mit Licht in Szene gesetzt. Der 23. Fritz-Pin ist an das
Markenlogo der Stadt Herne angelehnt. „Schließlich ist Fritz ein echter Emscherbrücher Dickkopf
wie das Pferd aus dem Markenlogo“, so Oberbürgermeister Dr. Dudda.

 

Über die Cranger Kirmes

Die Cranger Kirmes begeistert Jahr für Jahr rund 4 Millionen Besucher. Traditionell startet das größte Volksfest in NRW
immer am ersten Freitag im August mit einer feierlichen Eröffnung. Seit dem Jahr 2017 lädt die Kirmes schon am Donnerstag
davor zu einem ersten Bummel ein. Mit über 500 Schaustellern ist die Cranger Kirmes das zweitgrößte Volksfest in
Deutschland und ein Höhepunkt im Veranstaltungssommer. Regelmäßig zieht Crange Besucher aus ganz Deutschland
und den angrenzenden Ländern an. Auf rund 50 Fahr-, Show- und Laufgeschäften erwartet die Besucher Nervenkitzel, Geschwindigkeit
und eine große Portion Spaß. Von Kirmesnostalgie über klassische Kirmesverpflegung und gemütliche
Biergärten bis hin zu rasanten Fahrten durch Loopings oder Dunkelheit – auf der Cranger Kirmes ist für jeden alten und
neuen Kirmesfan etwas dabei. Besonders bemerkenswert: Die Atmosphäre der Familienkirmes Crange ist geprägt vom
außergewöhnlichen Aufbau der Geschäfte auf dem Kirmesplatz und zahlreichen Heckenwirtschaften – urgemütliche Biergärten
in den Hinterhöfen vieler Anwohner.

 

Fakten 2018

l 2. bis 12. August 2018
l neu: am 1. Kirmestag öffnet die Cranger Kirmes bereits um 16 Uhr
l Festzelt „Glück auf Crange“ (Klaus Renoldi junior)
l mehr Beschicker/Schausteller hat nur das Münchener Oktoberfest
l Familienkirmes Crange: regelmäßig rund ein Dutzend Fahrgeschäfte speziell für Kinder
l DSB-Präsident Albert Ritter: „Crange ist die größte Familienkirmes Deutschlands!“
l facebook.de/CrangerKirmesOffiziell

Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print

582. Cranger Kirmes

We were amused

Rund 3,8 Millionen Besucher werden die 582. Cranger Kirmes besucht haben, wenn der Rummel heute Abend nach dem Abschlussfeuerwerk langsam zu Ende geht.

Diese Prognose gaben die Veranstalter bei der heutigen Abschlusspressekonferenz. Bei bestem Kirmeswetter füllten am letzten Kirmestag schon vor der Öffnung der Buden und Fahrgeschäfte Besucherscharen den Kirmesplatz am Rhein-Herne-Kanal. Veranstalter, Schausteller und Vertreter von Polizei, Feuerwehr und DRK ziehen eine positive Bilanz der Kirmes. „Wir hatten eine friedliche und schöne Kirmes mit einer gelösten und sehr lockeren Stimmung“, freut sich Kirmesdezernent Johannes Chudziak, Stadt Herne.

Der Familientag am Mittwoch, 9. August, hätte durchaus eine bis zwei Stunden länger dauern können, wenn man sich den um Mitternacht immer noch sehr gut gefüllten Platz vor Augen führt. „Der Kirmesmontag war herausragend und auch der 11. Tag hat sich bewährt“, berichtet Chudziak. Die Veranstalter freuten sich, dass das neue Festzelt „Glück auf Crange“ so gut angenommen wurde. Chudziak sprach von einer „gelungenen Premiere“: „Fast jeden Abend feierten die Besucher in ausgelassener Partystimmung auf den Tischen.“ „Bei den Fahrgeschäften ist die Neuheit Infinity sehr gut angekommen und ständig voll gefahren“, so Werner Friedhoff, Stadt Herne, Fachbereichsleiter Öffentliche Ordnung und Sport. Lediglich die dreieinhalb Regentage hätten die Stimmung etwas gedrückt und den Kinderfahrgeschäften die Gewinne geschmälert. Von den Besuchern habe es positive Rückmeldung zum Einsatz der Polizei gegeben: „Schön, dass keine schwerbewaffneten Polizisten an den Betonpollern standen“, so Friedhoff, der die Stimmung wie folgt wiedergibt: „Wir freuen uns über diese ruhige und fast schon entspannte Kirmes.“

Gut eingespielte Zusammenarbeit

Der Veranstalter bedankte sich für die gut eingespielte Zusammenarbeit mit DRK, Feuerwehr und Polizei. Das Sicherheitskonzept habe gegriffen. „Durch einen angemessenen Kräfteeinsatz haben wir Sicherheit hergestellt und allen Besuchern ein Sicherheitsgefühl gegeben“, berichtet Uwe Hillen, Assistent des Polizeiführers. „Dank der mobilen Videobeobachtung konnten wir reagieren, als z. B. Rockergruppen den Platz betreten hatten“, so Hillen mit Hinweis auf eine beweissichere Strafverfolgung.

Feuerwehr und DRK

„Die neue Einsatzleitung von der Schleuse aus hat sich bewährt und es ist alles gut gelaufen,“ resümiert Ralf Radloff von der Berufsfeuerfeuer Herne. „Ab und zu wurde aus dem Jäckchenwetter ein Regenjäckchenwetter; am Ende liegen wir bei durchschnittlichen Einsatzzahlen“, so Radloff weiter. Die Einsatzstatistik der Feuerwehr verzeichnete bis Sonntagmittag insgesamt 40 Rettungsdienstliche Einsätze und einen kleinen Brandeinsatz an einem Elektrounterverteiler; dieser hatte angefangen zu schmoren. Der Einsatz konnte nach etwa einer halben Stunde erfolgreich beendet werden, das defekte Gerät wurde schnell ausgetauscht.

„Bis zum Sonntagmorgen hatten wir vom DRK insgesamt 388 Hilfeleistungen verzeichnet“, schildert Rainer Weichert, Wachleiter DRK Herne/Wanne-Eickel. In 143 Fällen handelte es sich um Kleinst­versorgungen, 119 Besucher fanden selbst den Weg zur Sanitätswache, 123 Personen wurden ins Krankenhaus befördert, 3 vermisste Personen wurden gesucht und gefunden.

„Die Wanne-Eickeler leben für ihre Kirmes, das ist einzigartig“, so Albert Ritter

„Wenn wir am elften Tag von einer fröhlichen und friedlichen Kirmes sprechen können, dann ist das ein voller Erfolg“, so Albert Ritter. Nur die beiden großen verregneten Kirmessamstage spürten die Schausteller in der Kasse. Der Rückhalt und das Miteinander seien auf Crange stets sehr groß. Die ersten Reservierungen für 2018 sind bereits eingegangen und aus Schaustellersicht dürfe der erste Tag im nächsten Jahr gerne schon vor 18 Uhr beginnen, damit die Kinder auf ihre Kosten kämen.

Crange-Erlebnisse und Crangepässe

Die exklusiven „Crange Erlebnisse“ wurde von den Kirmesbesuchern auch in diesem Jahr gut angenommen. Von den über 300 Buchungen kamen 60% der Teilnehmer aus Herne, 35 % aus dem übrigen Ruhrgebiet und 5% von außerhalb. Durch das neue Angebot „So geht Kirmes“ konnten insbesondere bei den Führungen mehr Buchungen verzeichnet werden. Neue Formate sind bereits in Planung. Auch die Crangetaler bleiben ein Erfolgsmodell. Die 15.000 Schlemmerpässe waren in nur eineinhalb Tagen ausverkauft. Bei den Fahrpässen gingen insgesamt rund 12.000 Hefte über die Theke. Der Service bei Verkauf und Onlinebuchung wird im nächsten Jahr verbessert.

Die 583. Cranger Kirmes beginnt wieder am ersten Donnerstag im August und dauert vom 2. bis zum 12. August.

Fotos: Stadtmarketing Herne GmbH, Markus Reddig

Teile diesen Beitrag aufShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Print this page
Print
Facebook